Nicole Leu Hochsensitivität

Angebote für
Lehr-, Fachpersonen SA
& Interessierte

Meine Vision ist es, dass alle Menschen vom Wesensmerkmal Hochsensibilität wissen!

Besonders diejenigen Personen, welche Menschen beruflich begleiten, unterrichten, betreuen und unterstützen. Diese sollen hochsensible Menschen erkennen können und über das notwendige Wissen, zum gelingenden Umgang mit Hochsensitivität, verfügen.

 

Allgemeine Informationen zur Hochsensibilität findet ihr auf meiner Seite. Auf dieser findet ihr ebenfalls die Selbst-Tests, einer für Erwachsene und einer für Kinder. Diese geben einen ersten Hinweis, über eine mögliche hochsensitive Veranlagung.

Liebe Sozialpädagog*innen, Sozialarbeitende & Soziokulturelle Animator*innen

Meine Hypothese ist, dass es im sozialen Bereich unter den Klienten, Klientinnen und bei den Mitarbeitenden überdurchschnittlich viele hochsensible Menschen gibt.

Aufgrund der typischen Eigenschaften, Fähigkeiten und Werten von hochsensitiv veranlagten Personen, sind diese prädestiniert im sozialen Bereich zu arbeiten. Deshalb sind nach meiner Überzeugung, mehr als nur 20% der Mitarbeitenden hochsensibel.

Und falls eine Person keinen gelingenden Umgang mit den Herausforderungen der Hochsensibilität findet, dann besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie die Unterstützung der sozialen Arbeit benötigt. Da Hochsensibilität vererbt wird, kann davon ausgegangen werden, dass es in dessen Familien-System weitere hochsensible Personen gibt.

Bei so vielen hochsensiblen Menschen, welche in unterschiedlichen Rollen und Funktionen aufeinandertreffen, lohnt es sich, das Wesensmerkmal und den gelingenden Umgang zu kennen.

Ich habe Angebote, fundiertes Wissen und langjährige Erfahrungen im sozialen Bereich, bin Spezialistin im Thema Hochsensibilität und kann euch dabei unterstützen. Meldet euch gerne bei mir. Ich freue mich!

Liebe Lehrpersonen von Schüler*innen aller Altersgruppen

In einer Schulklasse mit 20 Schüler*innen sind durchschnittlich 4 Kinder/Jugendliche hochsensibel.

Oft ist der Kindergarten und die Schule für hochsensible Kinder anspruchsvoll. Die vielen Reize, wie z.B. verschiedene Stimmungen, Eindrücke, Anforderungen, Dynamiken oder die starren Strukturen, fordern die Jugendlichen/Kinder massiv heraus. Oft reagieren diese empfindsamen und sensiblen Schüler*innen mit unkonzentriertem oder überdrehtem Verhalten, geistiger Abwesenheit, Wutausbrüchen, Weinen oder Blockaden. Dies ist für die Lehrperson, die Klassengspändli, wie auch für das betroffene Kind oder den Jugendlichen selbst anspruchsvoll.

Zudem werden leider noch viel zu viele hochsensible Jugendliche/Kinder mit AD(H)S Betroffenen verwechselt. Tatsache ist, dass rund 20% der Kinder/Jugendlichen hochsensitiv sind. Im Vergleich dazu sind nur 5% der Kinder von AD(H)S betroffen. Überreizte hochsensible Schüler*innen können sich je nach Temperament, tatsächlich sehr ähnlich wie AD(H)S Betroffene oder Autisten verhalten.

Ich kann euch dabei unterstützen, hochsensible Schüler*innen zu erkennen und einen professionellen, positiven Umgang mit ihnen zu finden. Meldet euch gerne bei mir. Ich freue mich!

Liebe interessierte Person

In jeder Firma, in jedem Verein, in jedem Dorf, in jeder Bevölkerungsschicht hat es hochsensible Menschen. Sie sind männlich/weiblich, reich/arm, jung/alt, gross/klein usw.

Ich wünsche mir, dass eines Tages alle Menschen unserer Gesellschaft über Hochsensitivität Bescheid wissen und einen ganz natürlichen, gelingenden Umgang damit haben.

Für Gruppen biete ich individuell angepasste Veranstaltungen an. Einzelpersonen besuchen gerne meine öffentlichen Veranstaltungen. Meldet euch gerne bei mir. Ich freue mich!